Ein Erdbeben, der Rücktritt eines Politikers oder die Geburt eines Eisbärenbabys – das alles sind Nachrichten, die uns jeden Tag im Fernsehen, im Radio oder im Internet begegnen. Doch: Wie kommen diese Nachrichten da eigentlich rein?

Christina Wolf  zeigt in „so geht Medien“ wie Nachrichten produziert werden.

Es ist ein langer Weg vom Ereignis zum Nachrichtenbeitrag. Redaktionen erhalten jeden Tag unzählige Meldungen von Nachrichtenagenturen, Berichte von Korrespondenten und Pressemitteilungen von Parteien, Verbänden und Unternehmen. Sie müssen abwägen, welche davon relevant sind. Dann müssen sie vor allem überprüfen, ob an den Meldungen wirklich was dran ist.

Nach der Recherche geht für die Journalisten die Arbeit aber erst richtig los: Für einen Nachrichtenbeitrag im Fernsehen brauchen sie Bilder und Interviewpartner. Der Autor des Beitrags fährt mit dem Kamerateam zum Dreh. Innerhalb weniger Stunden muss alles im Kasten sein, denn jetzt muss der Film noch geschnitten werden. Im Schneideraum entsteht aus dem gedrehten Material der Nachrichtenbeitrag – gut recherchiert, ausgewogen und nüchtern.

Gleichzeitig bekommen die Kollegen vom Radio für ihre Sendungen „O-Töne“, Originaltöne, das sind Passagen aus dem Interview. Und auch die Online-Redakteure erhalten Infos und Fotos. Nach wenigen Stunden kann die Nachricht auf Sendung gehen. mehr: http://www.meedia.news/2017/04/04/wie-wird-aus-einer-meldung-ein-fernsehbeitrag

Bildnachweis: BR/So geht Medien/Screenshot

Video-Quelle: ARD/Alpha/YouTube, Wie wird aus einer Meldung ein Fernsehbeitrag? – so geht MEDIEN, „so geht MEDIEN“ ist ein Bildungsangebot von ARD, ZDF und Deutschlandradio, das federführend vom Bayerischen Rundfunk erstellt und auf br.de/so-geht-medien.de umgesetzt wird.

Kaspar Koller

Redakteur/Autor, eMail: kaspar.koller[at]media-news-blog.de

Alle Beiträge

Kommentar hinzufügen

Wir schätzen Ihre Meinung...